Chronik

125 Jahre Feuerwehr Neuenmuhr

Im Jahr 1900, zur Jahrhundertwende, wurde nachweislich der vereinseigenen Aufzeichnungen aus der Pflichtfeuerwehr eine Freiwillige Feuerwehr, so dass das Gründungsdatum des Feuerwehrvereins wohl auf 1900 angesetzt werden muss.

Die Freiwillige Feuerwehr Neuenmuhr, die sich am 21. April 1900 konstituierte, umfasste 30 Mitglieder. Der Feuerwehrhauptmann (Friedrich Birnmeyer) war zugleich auch Vorstand des Feuerwehrvereins. Sein Stellvertreter und 2. Kommandant war Michel Hofmann, als Kassier und Zeugwart fungierte Friedrich Ruhrseitz und als Schriftführer Johann Herrmann. Weitere Mitglieder waren: Auernhammer Leonhard, Auernhammer Michael, Bischoff Konrad, Danner Friedrich, Danner Johann, Eischer Georg, Ensenberger Georg, Großmann Johann, Herrmann Michael, Hilpert Michael, Köhnlein Johann, Müller Heinrich, Ortner Heinrich, Rudel Christian, Rupp Johann, Schmidt Christian, Schönecker Johann, Schwab Georg, Solbeck Georg, Solbeck Michael, Spitzbart Georg, Spitzbart Johann, Vogt Michael, Zink Georg und Zischler Christian.

Begonnen wurde die Aufbauarbeit mit geliehenem Geld, das seinerzeit von Friedrich Birnmeyer, Friedrich Danner, H. Burmann aus Brand und Konrad Bischoff zur Verfügung gestellt wurde. Auch der General von Le Suire zeigte sich damals erkenntlich. Die so genannten "Einnahmen" gingen jedoch auf bei der Beschaffung von Tuchjoppen und Feuerwehrblusen, die bei Schneidermeister Keller in Stadeln in Auftrag gegeben wurden. Die einzig nennenswerte und in den Unterlagen aufgeführte Anschaffung der Freiwilligen Feuerwehr Neuenmuhr in der Zeit von 1900 bis 1944 war eine Holzleiter, welche gleich im ersten Jahr (1900) beschafft wurde.

In diesem Zeitraum wird auch nur von zwei Brandeinsätzen berichtet, und zwar im Jahr 1917 beim Brand des Holzlagers am Muhrer Bahnhof und im Jahr 1929 beim Brand des Wagnerschen Anwesens durch Blitzschlag während der Neuenmuhrer Kirchweih. Ebenfalls in diese Zeit fällt auch der erste erwähnte Ehrungsabend der Wehr im Jahr 1926, an welchem verdiente Wehrmänner für 25 und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt wurden. Der Ehrenabend wurde vermutlich anlässlich des 25-jährigen Bestehens des "Feuerwehrvereins" abgehalten, wobei festzuhalten bleibt, dass die "Dienstjubiläen" selbstverständlich die Zeiten in der Pflichtfeuerwehr einschlossen.

Die Ära des NS-Regimes, die "Gleichschaltung" und der Zweite Weltkrieg gingen natürlich auch an der Neuenmuhrer Feuerwehr nicht spurlos vorüber. Die Aufzeichnungen des Vereins enden (zwischenzeitlich) im Jahr 1939, als aus der Freiwilligen Feuerwehr wieder eine Pflichtfeuerwehr wurde, von der keine Aufzeichnungen vorliegen. Es sei denn, sie wurden, aus welchen Gründen auch immer, vernichtet oder beseitigt. (Bleibt anzumerken, dass es den Deutschen nach dem verlorenen Krieg untersagt war, sich in Vereinen zusammenzuschließen. Dies galt für die Zeit von 1945 bis 1949)

Dennoch existierte natürlich eine Feuerwehr in Neuenmuhr, die 1945 beim Brand des Holz- und Munitionslagers am Bahnhof ausrückte. Weiter ist überliefert, dass 1945 der Kommandant der Wehr, Ludwig Streng, eine Motorspritze um 2000 Reichsmark anschaffen wollte, deren Kauf vom damaligen Bürgermeister, der von der Besatzungsmacht eingesetzt worden war, abgelehnt wurde.

Am 23. April 1949 - beinahe auf den Tag genau 49 Jahre nach der Gründung der ersten Freiwilligen Feuerwehr Neuenmuhr - wurde sie wiedergegründet. Die Initiative hierfür ging vor allem von Georg Danner aus, der an einem Sonntagmorgen anlässlich einer Übung der Pflichtfeuerwehr die Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehr anregte (wofür er später zum Ehrenvorstand ernannt wurde). Er hatte sich bereits beim Landratsamt und bei Gericht erkundigt und dort erfahren, dass trotz der strengen Auflagen durch das Kontrollratsgesetz der Alliierten, denen die Gründung von Vereinen in Deutschland unterlag, ein Feuerwehrverein zugelassen werden könne. Bereits wenige Tage später, am 23. April 1949, fand man sich im Nebenzimmer der Gastwirtschaft Kolb zusammen, um die offizielle Wiedergründung des Feuerwehrvereins zu beschließen. Von den 61 (!) Gründungsmitgliedern leben heute noch 9, wobei drei von ihnen heute nicht mehr der Wehr angehören. Noch im selben Jahr konnte die Freiwillige Feuerwehr fünf Neuaufnahmen verzeichnen, so dass der Mitgliederstand auf 66 anstieg. Somit bestand die Wehr aus 49 Aktiven und 17 Ehrenmitgliedern (über 60 Jahre).

Heute verfügt die Wehr über 34 Aktive, 17 fördernde Mitglieder und 21 Ehrenmitglieder.

Seite 2 von 5
zurück / weiter